Erbkrankheiten

Man kann nicht vorsichtig genug sein!

Vorsicht vor Billig- oder Wühltischwelpen!

Bolonka Zwetna nur von gewissenhaften Züchtern kaufen!

Ein liebevoller und verantwortungsbewusster Züchter ist Gold wert. Er wird nur gesundheitlich einwandfreie und dem Rassestandard entsprechende Hunde verpaaren. Außerdem sucht er wesensfeste Elterntiere mit gutem Charakter aus. Damit bekommt der Nachwuchs die bestmöglichen Chancen nicht nur außerordentlich hübsch, sondern auch möglichst gesund zu sein.

Welpen vom Vermehrer haben diesen Luxus nicht. Hunde werden dort wahllos miteinander verpaart, ohne Einhaltung von Hygienestandards in den Einrichtungen, Kenntnisse in Genetik und ohne gesundheitliche Kontrollen. Das Resultat sind zwar oft niedliche Welpen, die jedoch nicht selten gesundheitlich beeinträchtigt, verfloht oder gar genetisch bedingte Beschwerden haben. Der niedrige Welpenpreis kommt Ihnen hinterher beim Tierarzt teuer zu stehen.

Ein liebevoller und verantwortungs-bewusster Züchter ist Gold wert. Er wird nur gesundheitlich einwandfreie und dem Rassestandard entsprech-ende Hunde verpaaren. Außerdem sucht er wesensfeste Elterntiere mit gutem Charakter aus. Damit bekommt der Nachwuchs die bestmöglichen Chancen nicht nur außerordentlich hübsch, sondern auch möglichst gesund zu sein.

Welpen vom Vermehrer haben diesen Luxus nicht. Hunde werden dort wahllos miteinander verpaart, ohne Einhaltung von Hygienestandards in den Einrichtungen, Kenntnisse in Genetik und ohne gesundheitliche Kontrollen. Das Resultat sind zwar oft niedliche Welpen, die jedoch nicht selten gesundheitlich beeinträchtigt, verfloht oder gar genetisch bedingte Beschwerden haben. Der niedrige Welpenpreis kommt Ihnen hinterher beim Tierarzt teuer zu stehen.

Gibt es rassetypische Erbkrankheiten innerhalb der Bolonka Zwetna Zucht?

Jede Hunderasse hat mit mehr oder weniger vielen rassetypischen Beschwerden zu kämpfen. Der Bolonka Zwetna ist dabei keine Ausnahme. Zum Glück ist der kleine Hund aber sehr robust, und schwerwiegende erblich bedingte Erkrankungen kommen bei der Rasse nur selten vor.

Seriöse Züchter haben es sich sogar zum obersten Ziel gemacht, Erbkrankheiten innerhalb der Zucht möglichst ganz den Garaus zu machen. Dazu wird ganz besondere Sorgfalt auf die Auswahl der Elterntiere gelegt. Nur gesunde und wesensfeste Bolonkas, die ihre Qualitäten bei einer Zuchttauglichkeitsprüfung unter Beweis stellen mussten, werden verpaart. Um eine Zuchtzulassung überhaupt zu erhalten, müssen nämlich zuvor bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu zählt auch die Vorlage von Gesundheitszeugnissen.

Doch nur, weil es bei den Bolonkas rassetypische Erbkrankheiten gibt, muss Ihr kleiner Zarenhund noch lange nicht daran erkranken. Erst recht nicht, wenn Sie Ihren Vierbeiner sorgfältig auswählen und nicht beim Vermehrer oder aus dem Kofferraum kaufen. Denn leider treten vermehrt genetisch bedingte Beschwerden bei Rassen auf, die gerade in Mode sind.

Da die Beliebtheit des Bolonka Zwetna stetig zunimmt, ruft dies leider auch vermehrt unseriöse Züchter auf den Plan, die auf Erbkankheiten, Hygiene und Gesundheit kaum Wert legen und nur des schnellen Gewinns wegen züchten. So kommt es manchmal zu einem sprunghaften Anstieg von Krankheiten innerhalb einer Rasse, die gewissenhafte Bolonka Zwetna Züchter so erfolgreich zu eliminieren versuchen.

Welches sind die häufigsten Erbkrankheiten beim Bolonka Zwetna?

Patellaluxation (PL)

Die Patellaluxation wird umgangssprachlich auch gern als Kniescheibenverrenkung bezeichnet. Sie kommt bevorzugt bei kleineren Rassen vor.

Wie genau sie entsteht, ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Allerdings begünstigt eine ungünstige Stellung von Ober- und Unterschenkelknochen die Krankheit, ebenso wie eine zu flache Gleitrinne, aus der die Kniescheibe leichter springen kann.

Da diese Erkrankung nicht ab Geburt vorhanden ist, sondern sich erst im Laufe des Lebens entwickelt, müssen Hündinnen und Deckrüden vor dem Zuchteinsatz auf PL getestet werden. Frühzeitig erkannt, kann der Patellaluxation sogar entgegengewirkt und Gelenkschäden vermieden werden.

Wird die Krankheit nicht entdeckt, so sind Knorpelschäden und Entzündungen des Gelenks die Folge. Der Hund lahmt und die hält das betroffene Bein während des Laufens oft einige Schritte lang nach oben, wenn die Kniescheibe herausgesprungen ist.

Gleitet sie hingegen zurück in die Rinne, so wird das Bein wieder normal belastet. Durch züchterische Maßnahmen wird der PL erfolgreich vorgebeugt.

Hüftgelenkdysplasie (HD)

HD kommt leider bei sehr vielen Rassen vor. Der Oberschenkelkopf des betroffenen Gelenks liegt dabei nicht richtig in der Pfanne und erzeugt mehr oder minder starke Reibung. Dadurch ist das Hüftgelenk in seiner Funktion eingeschränkt und je nach Ausprägung der HD hat der Hund milde bis starke Schmerzen bei Bewegung. Die Hüftdysplasie ist angeboren.

Experten gehen jedoch davon aus, dass sie durch gewisse Umweltfaktoren begünstigt werden kann. Kalorienreiches Futter, schnelles Wachstum und übermäßige Belastung der Gelenke in den ersten Lebensmonaten gelten als wichtige Begleitumstände bei HD. Zur Behandlung werden meist Schmerzmittel eingesetzt, da die Hüftgelenkdysplasie nicht heilbar ist und nur symptomatisch behandelt werden kann.

Progressive Retinaatrophie (PRA)

PRA ist eine langsam fortschreitende Krankheit, die fast immer zur totalen Erblindung des Hundes führt. Im Verlauf dieses Leidens sterben die Fotorezeptoren in der Netzhaut (Retina) des Auges ab. Es kommt zu Nachtblindheit und der Bolonka Zwetna hat unter Umständen Probleme, sich bei Dämmerung an die Lichtverhältnisse anzupassen.

Später werden Symptome auch am Tage erkennbar. So ist der Vierbeiner selbst zu Hause und in ihm bekanntem Terrain plötzlich unsicher. Außerdem kommt es zu Eintrübungen der Linse (Katarakt). Manchmal wird PRA erst sehr spät diagnostiziert. Es gibt bislang keine Heilung, sondern nur Behandlungsmethoden, die noch erforscht und erprobt werden. Für den Bolonka Zwetna gibt es einen Gentest, der PRA feststellen kann.

Weitere mögliche genetische Augenerkrankungen können sein:

  • Grüner Star (Glaukom)
  • Grauer Star (Katarakt)
  • Netzhautdysplasie (Netzhautablösung)
  • Persistierende Pupillarmembran (PPM)

Was ist wichtig für ein langes und artgerechtes Leben meines Bolonka Zwetna?

Eine Checkliste

  • Gesunde Welpen von seriösen Züchtern kaufen
  • Ein warmes und liebevolles Zuhause
  • Familienanschluss
  • Artgerechtes Futter und unbegrenzten Zugang zu frischem Trinkwasser
  • Bewegung und geistige Herausforderungen
  • Gute Erziehung, Grundgehorsam und Abrufbarkeit (je besser der Hund trainiert ist, umso mehr Freiheiten und Privilegien darf er genießen)
  • Wenig zucker- oder fetthaltige Leckerlis. Am besten ausschließlich als Miniportionen fürs Training verwenden.
  • Übergewicht generell meiden
  • Hundezubehör in regelmäßigen Abständen säubern (Pflegeutensilien, Spielzeug, Leine, Transportbox, Halsband, Schlafplatz, Näpfe etc.)
  • Transportbox oder Zweipunkt-Hundegurt für sicheres Mitfahren in Auto, Zug und Co.
  • Regelmäßige Kontrolle des Hundes auf Krankheiten, Würmer und andere Parasiten (vor allem Zecken nach den Spaziergängen)
  • Wurm- und Flohkuren
  • Impfungen können helfen, gefährliche Krankheiten zu vermeiden
  • Im Zweifelsfall lieber einmal zu viel zum Tierarzt, als einmal zu wenig
  • Vorsorgetermine für den alten Bolonka Zwetna wahrnehmen
  • Zähne und Maul des Bolonka regelmäßig kontrollieren bzw. putzen, und Zahnstein, wenn nötig, rechtzeitig entfernen lassen
  • Krankenversicherung für den Hund abschließen oder monatlich Geld auf die Seite legen für Notfälle.